Standard Seitenüberschrift

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Der Nirvana-Sänger Kurt Cobain während eines Konzerts in Paris 1992, Quelle: imago stock&people, Quelle: imago stock&people

Corso

Depressionen und Popmusik - Psychische Erkrankungen sind kein Tabu mehr

13.01.2018 | 6 Min. | Quelle: Deutschlandfunk

Depressionen, Alkoholismus, Selbstverletzungen: Lange galt Mental Health als Tabu in der Popmusik. Inzwischen aber gibt es eine wachsende Musikszene, die in ihren Songs über psychische Probleme textet und auch darüber direkt mit ihren Fans diskutiert. Ergebnis: Beide Seiten profitieren vom Austausch. Von Matthias Roeckl www.deutschlandfunk.de, Corso Hören bis: 22.07.2018 16:10 Direkter Link zur Audiodatei http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2018/01/13/pop_depression_dlf_20180113_1510_373399fd.mp3

Download

Wir bieten diesen Beitrag in folgenden Qualitäten zum Download an:

Podcast abonnieren

Sie wollen den Podcast abonnieren? Dann kopieren Sie die folgende Adresse in das entsprechende Feld Ihres Podcatchers.

Für dieses Abonnement entstehen keine zusätzlichen Kosten!

Mehr aus der Sendung

Darstellung: