Märkische Wandlungen: Hinter der Maske: Das Leben als Künstler in der DDR - ein Drahtseilakt? | Audio der Sendung vom 12.12.2017 22:04 Uhr (12.12.17)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Trak Wendisch: Seiltänzer, 1984, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Foto: bpk / Nationalgalerie, SMB / Jörg P. Anders; © VG BILD-KUNST, Bonn 2017, Quelle: Museum Barberini

Märkische Wandlungen

Hinter der Maske: Das Leben als Künstler in der DDR - ein Drahtseilakt?

12.12.2017 | 56 Min. | Verfügbar bis 12.12.2018 | Quelle: Kulturradio vom rbb

Wie haben sich Maler und Bildhauer in der DDR selbst gesehen und künstlerisch reflektiert? Welches Erbe der Kunstgeschichte haben sie in ihrem eigenen Schaffen weitergereicht? Können die Gemälde und Skulpturen rein künstlerisch betrachtet - und die Realität in der DDR ausgeblendet werden? Fragen anlässlich des Ausstellungsprojekts "Hinter der Maske - Künstler in der DDR" im Museum Barberini und den dazu gehörigen Veranstaltungen zur Halbzeit der Schau, die Arbeiten von über 80 Künstlern mehrerer Generationen zeigt.

Darstellung: