Aktuelle Stunde: Haben H&M und C&A Kleidung in chinesischen Gefängnissen nähen lassen? | Video der Sendung vom 21.02.2018 18:45 Uhr (21.2.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Haben H&M und C&A Kleidung in chinesischen Gefängnissen nähen lassen?, Quelle: WDR

Aktuelle Stunde

Haben H&M und C&A Kleidung in chinesischen Gefängnissen nähen lassen?

21.02.2018 | 3 Min. | Verfügbar bis 21.02.2019 | Quelle: WDR

23 Monate saß der britische Privatdetektiv Peter Humphrey, wie er sagt zu Unrecht, in einem chinesischen Gefängnis in Shanghai. Nun hat er der "Financial Times" von den Haftbedingungen berichtet und dabei die Modeketten H&M und C&A schwer belastet. Demnach habe der Privatdetektiv gesehen, wie die Häftlinge Verpackungsteile und Textilien unter anderem der genannten Modemarken herstellten. Für die Arbeit erhielten die Häftlinge laut Humphrey einen Monatslohn von 15 Euro. Die beiden Modeunternehmen beteuerten, dass sie jede Form von Zwangsarbeit ablehnen und kündigten Untersuchungen an.

Darstellung: