Fernsehfilm: Der kalte Himmel (1/2) | Video der Sendung vom 01.11.2017 11:15 Uhr (1.11.17)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Szene aus "Der kalte Himmel, Teil 1", Quelle: WDR/ARD Degeto/Stephan Rabold

Fernsehfilm

Der kalte Himmel (1/2)

01.11.2017 | 89 Min. | Verfügbar bis 01.02.2018 | Quelle: ARD-Degeto

Hallertau, 1967. Der sechsjährige Felix, Sohn des einfachen Hopfenbauers Paul, ist ein introvertierter Einzelgänger. Allein für sich lauscht er dem Radio und kennt alle Wetterberichte des vergangenen Jahres auswendig. Kaum jemand ahnt, dass der Sonderling auf seine Weise hochintelligent ist: Felix hat eine große Vorliebe für Zahlen, kann blitzschnell kopfrechnen, obwohl es ihm niemand beibrachte. Bei seiner Einschulung scheitert er jedoch an den einfachsten Aufgaben. Er kann nicht still sitzen und versteht nicht, was die Lehrerin von ihm will. In den Augen anderer Eltern ist er schlecht erzogen, der Rektor will ihn auf die Hilfsschule schicken, die abergläubische Großmutter organisiert mit dem Dorfpfarrer gar eine Teufelsaustreibung. Allein seine Mutter Marie stemmt sich gegen diese Wand der Ablehnung, denn sie ahnt, dass ihr Felix weder besessen noch schwachsinnig ist. Maries letzte Hoffnung ist der idealistische, junge Kinderpsychiater Niklas Cromer.

Darstellung: