Fernsehfilm: Opa, ledig, jung | Video der Sendung vom 10.09.2017 12:30 Uhr (10.9.17)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Szene aus "OPA, LEDIG, JUNG ", Quelle: WDR/ARD Degeto/BR/Stephan Rabold

Fernsehfilm

Opa, ledig, jung

10.09.2017 | 90 Min. | Verfügbar bis 10.12.2017 | Quelle: ARD/Degeto

Werner war gerade 18 als er seine einzige Tochter Julia zeugte. Damals schmiss der ambitionierte Maler seine große Künstlerkarriere hin. Auch die Beziehung zur Kindesmutter ging in die Brüche. Durchhaltevermögen war noch nie seine Stärke. Inzwischen ist Julia erwachsen, verheiratet, beruflich sehr erfolgreich und hat eine fünfjährige Tochter. Werner hat sich für eine Karriere als Berufsjugendlicher entschieden. Mit seinen 45 Jahren jobbt er in einem Berliner Hostel und legt Reihenweise die weiblichen Übernachtungsgäste flach. Er gefällt sich in der Rolle des Womanizers. Sein Mitbewohner verlässt genervt die Männer-WG. Verantwortungsgefühl ist ihm fremd. Auch seine Tochter Julia nimmt nur im Notfall Kontakt zu ihm auf. Als sie aus beruflichen Gründen kurzfristig einen Aufpasser für ihre Zora sucht soll Werner sich um seine Enkeltochter kümmern. Anfangs kommt er nur sehr schwer mit der Tatsache zurecht, dass er Opa ist. Doch schon bald merkt er, welche Vorteile seine Rolle als unfreiwilliger Erziehungsberechtigter mit sich bringt. Auf dem Spielplatz lernt er die reizende Kathie nebst Sohn Finn kennen.

Darstellung: