Kontraste: Ungarns Regierung macht Politik mit Verschwörungstheorien | Video der Sendung vom 23.02.2017 21:45 Uhr (23.2.17)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg

Kontraste

Ungarns Regierung macht Politik mit Verschwörungstheorien

23.02.2017 | 7 Min. | Verfügbar bis 23.02.2018 | Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg

Als Währungsspekulant hat George Soros Milliarden verdient. Geld, das er seit Jahrzehnten auch in humanitäre Hilfsorganisationen investiert. In Ungarn helfen sie Bürgern und Flüchtlingen, ihre Rechte wahrzunehmen. Der Regierung Orban ist das ein Dorn im Auge. Soros dient als Feindbild. Vielen europäischen Rechtspopulisten und Rechtsextremen gilt er als Inbegriff einer angeblichen jüdischen Verschwörung, auch in Deutschland. Die Folge in Ungarn: Soros-Hilfsorganisationen werden massiv bedroht - von der Regierung und der regierenden Fidesz.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.
Darstellung: