Monitor: Afrika-Politik der Bundesregierung: Millionen für Despoten | Video der Sendung vom 08.12.2016 21:45 Uhr (8.12.16)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Händedruck, Quelle: dpa

Monitor

Afrika-Politik der Bundesregierung: Millionen für Despoten

08.12.2016 | 7 Min. | Verfügbar bis 30.12.2099 | Quelle: WDR

Die Afrika-Reise der Bundeskanzlerin und die Forderung nach einem afrikanischen "Marshall-Plan" zeigen, dass Deutschland seine Afrika-Politik grundlegend neu ausrichten will: Die Zusammenarbeit mit Unrechtsstaaten und Despoten soll ausgeweitet werden, vor allem um die Flüchtlingszahlen aus afrikanischen Staaten zu reduzieren - auch mit Mitteln der Entwicklungshilfe. MONITOR-Recherchen zeigen: Statt Fluchtursachen wirksam zu bekämpfen fließen Entwicklungsgelder in dunkle Kanäle, von denen vor allem internationale Konzerne und Führungscliquen profitieren.

Podcast abonnieren

Sie wollen den Podcast abonnieren? Dann kopieren Sie die folgende Adresse in das entsprechende Feld Ihres Podcatchers.

Für dieses Abonnement entstehen keine zusätzlichen Kosten!

Darstellung: