Morgenmagazin: GroKo: Klingbeil setzt auf Entgegenkommen der Union | Video der Sendung vom 22.01.2018 05:30 Uhr (22.1.18) mit Untertitel

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil, Quelle: WDR

Morgenmagazin

GroKo: Klingbeil setzt auf Entgegenkommen der Union

22.01.2018 | 4 Min. | UT | Verfügbar bis 22.01.2019 | Quelle: WDR

Der Generalsekretär der SPD, Lars Klingbeil, geht nach dem SPD-Sonderparteitag zur GroKo davon aus, dass die Union nun bei weiteren Forderungen auf die SPD zugehen wird. Kleingbeil erklärte: "Die Union hat, glaube ich, verstanden, dass die SPD überzeugt werden muss. Und das ist jetzt die Aufgabe der nächsten Wochen." <br><br>
Nach den Sondierungen gehe es jetzt in die Koalitionsverhandlungen. "Und da haben wir drei Punkte noch mitbekommen", sagte Klingbeil. "Es geht um die Frage der Härtefallregelung und Familiennachzug. Das wollen wir erreichen, und ich bin auch sicher: Das können wir schaffen. Das Zweite ist die Frage der sachgrundlosen Befristung. Wir sehen ja, dass gerade junge Menschen sich von Befristung zu Befristung hangeln. Da wollen wir gerne eine Antwort drauf geben. Wir wollen Sicherheit geben. Wir wollen, dass die jungen Menschen eine Perspektive entwickeln können." <br><br>
"Und es geht um die Frage der Zwei-Klassen-Medizin. Wir wollen da den Durchbruch schaffen. Wir wollen, dass alle eine erstklassige Versorgung bekommen. Und ich bin gespannt, was die Antworten der Union auf diese Fragen sind." Er sei sicher, dass die Union bereit sei, über diese Themen zu reden, betonte der SPD-Generalsekretär.

Darstellung: