Morgenmagazin: Regierungsbildung: Riexinger rechnet mit GroKo | Video der Sendung vom 15.12.2017 05:30 Uhr (15.12.17)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Bernd Riexinger, Quelle: ARD

Morgenmagazin

Regierungsbildung: Riexinger rechnet mit GroKo

15.12.2017 | 4 Min. | Verfügbar bis 15.12.2018 | Quelle: WDR

Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, geht am Ende davon aus, dass es nach den Sondierungsgesprächen zwischen Union und SPD zu einer Großen Koalition kommen wird:"Ich denke, es wird zu einer Großen Koalition kommen. Es ist jetzt eine große Rumeierei der SPD." Es sei so, als ob ein Bräutigam seiner Familie gesagt habe, er werde die Braut niemals heiraten, am Ende aber doch das Gegenteil tun. Die SPD müsse ihre Mitglieder auf die Situation vorbereiten.<br><br>
Riexinger empfiehlt der SPD, klare Forderungen zustellen, "die geeignet sind, für die Mehrheit der Bevölkerung die Lebensverhältnisse zu verbessern". Hierzu gehörten eine Bürgerversicherung, eine Rente, von der man leben könne, mehr Investitionen in Bildung und Gesundheit. Um diese Forderungen aufzustellen, müsse die SPD jedoch ein Konzept haben. <br><br>
"Wir können es ihnen gerne ausleihen, denn wir haben diese Konzepte", sagte Riexinger. Der 62-Jährige ist allerdings skeptisch, ob es in der GroKo zu einem sozialen Aufbruch kommen werde:"Ein sozialer Aufbruch ist mit Merkel nicht wirklich möglich."

Darstellung: