Morgenmagazin: Verfassungsschutz-Präsident Maaßen hat 90 Moscheen in Deutschland im Blick Warnung vor Hasspredigern | Video der Sendung vom 02.05.2016 05:30 Uhr (2.5.16)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Hans-Georg Maaßen, Quelle: WDR

Morgenmagazin

Verfassungsschutz-Präsident Maaßen hat 90 Moscheen in Deutschland im Blick Warnung vor Hasspredigern

02.05.2016 | 5 Min. | Verfügbar bis 02.05.2017 | Quelle: WDR

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, hat davor gewarnt, in der Islamdebatte umbescholtene Muslime in einen Topf mit Terroristen zu werfen. Maaßen erklärte: Wir schauen uns die Extremisten an ob es nun die religiösen Extremisten oder politische Extremisten sind. Natürlich schauen wir uns den IS an. Was wir uns nicht anschauen, sind die Muslime in Deutschland. Ich warne auch davor, religiöse Extremisten und Muslime in einen Topf zu werfen. Was wir hier in Deutschland brauchen, ist eine Koalition gegen den Extremismus. Und dafür brauchen wir auch die Muslime in Deutschland, die Moderaten, die auf der Grundlage unserer Verfassungsordnung mit uns zusammen gegen den Extremismus ankämpfen wollen. Weiterhin zeigte sich Maaßen besorgt über islamistische Moscheen in Deutschland. Wir schauen uns etwa 90 Moscheegemeinden in Deutschland an, überwiegend arabischsprachige. Und das sind Moscheegemeinden, wo man sagen muss, das sind Hinterhof-Moscheen. Dort würden selbsternannte Prediger ihre Anhänger mit Hassreden aufwiegeln, sagte Maaßen.

Darstellung: