defacto: Cannabis gegen Schmerzen - Warum die Kasse die Kosten nicht übernimmt | Video der Sendung vom 06.11.2017 20:15 Uhr (6.11.17) mit Untertitel

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

defacto, Quelle: hr

defacto

Cannabis gegen Schmerzen - Warum die Kasse die Kosten nicht übernimmt

06.11.2017 | 6 Min. | UT | Verfügbar bis 07.11.2018 | Quelle: hr

Ulrich Pix aus Sinn bei Herborn kämpft seit 35 Jahren gegen heftiges Rheuma. Der ehemalige Motocrossfahrer hat Versteifungen unter anderem an Hals, Hand und der Schulter. Zahlreiche Operationen musste er bereits über sich ergehen lassen, aber die Schmerzen sind geblieben. Nachdem er viele schwere Opiate ohne Besserung ausprobiert hatte, verschrieb ihm sein Hausarzt ein Mittel auf Cannabis-Basis. Und dieses Mittel half ihm. Seitdem geht es Ulrich Pix deutlich besser. Er fühlt sich weitgehend schmerzfrei und er hat mit wesentlich weniger Nebenwirkungen zu kämpfen. Daraufhin stellt Ulrich Pix mehrere Anträge auf Kostenübernahme bei seiner Krankenkasse, doch die lehnt ab. Jetzt reicht’s hat sich Ulrich Pix gedacht und sich an uns von "defacto" gewandt.

Darstellung: