defacto: Die Recycling-Lüge - Prozessbeginn zum Woolrec-Skandal | Video der Sendung vom 22.01.2018 20:15 Uhr (22.1.18) mit Untertitel

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

defacto, Quelle: hr

defacto

Die Recycling-Lüge - Prozessbeginn zum Woolrec-Skandal

22.01.2018 | 7 Min. | UT | Verfügbar bis 23.01.2019 | Quelle: hr

Der Skandal um die Recycling Firma Woolrec beschäftigt nun auch die Strafgerichte. Die mittlerweile geschlossene Firma aus dem mittelhessischen Tiefenbach hatte krebserzeugende künstliche Mineralfasern zu einem angeblich harmlosen Produkt namens "Woolit" recycelt, das bei der Herstellung von Ziegeln eingesetzt wurde. Vor mehr als sechs Jahren hatten defacto-Recherchen gezeigt, dass das Produkt "Woolit" nicht harmlos, sondern krebserzeugend ist. Nun müssen sich der Ex-Firmenchef und sein Gutachter vor dem Strafgericht verantworten. Ihnen wird vorsätzlicher, unerlaubter Umgang mit Abfällen in über 50 Fällen vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft Gießen spricht von besonders schweren Fällen, weil die Beschuldigten aus Gewinnsucht gehandelt hätten.

Darstellung: