defacto: Morddrohungen, Psychoterror, Beleidigungen - Was ein Fuldaer Bürger im Kampf gegen rechts erlebt | Video der Sendung vom 13.11.2017 20:15 Uhr (13.11.17) mit Untertitel

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

defacto, Quelle: hr

defacto

Morddrohungen, Psychoterror, Beleidigungen - Was ein Fuldaer Bürger im Kampf gegen rechts erlebt

13.11.2017 | 6 Min. | UT | Verfügbar bis 14.11.2018 | Quelle: hr

Mit dem Netzwerk "Fulda stellt sich quer" setzt sich Andreas Goerke gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus ein. Aufgrund seines Engagements wurden er und seine Familie Opfer einer Hetzkampagne. Unter anderem schickten ihm Unbekannte ein Foto seines Sohnes mit einer Todesdrohung zu. Außerdem gaben sich Fremde als Andreas Goerke aus und meldeten bei der Polizei den Mord an seiner Frau. Goerke ist sich sicher, dass die Aktionen aus der rechten Szene kommen. Wie geht man mit einer solchen Belastungssituation um? Aufhören oder weiter kämpfen? defacto hat mit Andreas Goerke gesprochen.

Darstellung: