Straße überqueren unmöglich - "defacto" hilft einem Rollstuhlfahrer | Video der Sendung vom 13.11.2017 20:15 Uhr (13.11.17) mit Untertitel

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

defacto, Quelle: hr

defacto

Straße überqueren unmöglich - "defacto" hilft einem Rollstuhlfahrer

13.11.2017 | 6 Min. | UT | Verfügbar bis 14.11.2018 | Quelle: hr

Heinz Becker aus Schmitten hat ein Problem. Wenn der Rollstuhlfahrer von seinem Haus in den Ortskern fahren möchte, müsse er einen Zebrastreifen überqueren. Doch der Bordstein auf der anderen Seite der Straßen sei zu hoch für seinen Rollstuhl, kritisiert er. Dazu komme, dass ein Laternenpfahl ihm den ohnehin schon schmalen Gehweg versperre und der Bürgersteig auf der anderen Straßenseite häufig zugeparkt sei. Deshalb wünscht sich Heinz Becker ein Parkverbot an einer Stelle des Gehwegs und die Beseitigung des Laternenpfahls. Weil er sich mit den zuständigen Behörden nicht einigen kann, hat er "defacto" um Hilfe gebeten.

Darstellung: