defacto: Streit ums kostbare Nass - Warum die Vogelsberger ihr Trinkwasser nicht mehr mit Frankfurt teilen... | Video der Sendung vom 19.02.2018 20:15 Uhr (19.2.18) mit Untertitel

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

defacto, Quelle: hr

defacto

Streit ums kostbare Nass - Warum die Vogelsberger ihr Trinkwasser nicht mehr mit Frankfurt teilen...

19.02.2018 | 7 Min. | UT | Verfügbar bis 20.02.2019 | Quelle: hr

Frankfurt wächst, es entstehen viele neue Wohngebiete. Dabei hat die Main-Metropole schon jetzt viel zu wenig Trinkwasser um die Bevölkerung direkt zu versorgen. Seit hundert Jahren bezieht Frankfurt daher das kostbare Nass aus anderen Teilen Hessens, etwa aus dem Vogelsberg. Früher wurde zeitweise so viel abgepumpt, dass Feuchtgebiete austrockneten und Häuser Risse bekamen.
Bis heute geht der Export von Wasser aus dem Vogelsberg nach Frankfurt weiter, und das, obwohl durch den Klimawandel auch im Vogelsberg der Grundwasserpegel sinkt. Das ärgert dort viele Menschen. Auch, weil die Wasserpreise auf dem Land durch die teure Infrastruktur besonders hoch sind.

Darstellung: