hessenreporter: Boxenstopp für einen Riesenflieger | Video der Sendung vom 02.07.2017 18:00 Uhr (2.7.17) mit Untertitel

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Quelle: hr

hessenreporter

Boxenstopp für einen Riesenflieger

02.07.2017 | 29 Min. | UT | Verfügbar bis 02.07.2018 | Quelle: HR

12:25 Uhr, Flughafen Frankfurt. Das größte Passagierflugzeug der Welt ist soeben gelandet: Der A380. Die Maschine mit mehr als 500 Passagieren kommt aus Tokio und soll in 90 Minuten wieder abheben. Jede Minute, die sich der Abflug verspätet, kostet die Airline viel Geld. Geld, das die Unternehmen vom Flughafen zurückfordert, falls das Zeitfenster nicht eingehalten wird.
Es beginnt ein Kampf gegen die Zeit. Der Ramp-Agent ist der Chef am Gate und für den Arbeitsablauf zuständig. Er muss in Sekunden Entscheidungen treffen, Pannen managen, Lösungen finden und neben der Zeit immer auch die Sicherheit des Flugzeugs im Blick behalten. Ein Job, der viel Diplomatie, Geschick und Organisationstalent erfordert. Und vor allem eins: Starke Nerven. Schließlich soll der Flieger nicht nur pünktlich sondern auch sicher wieder starten.
Mehr als 50 Flughafen-Mitarbeiter sind jetzt nur für diesen einen Airbus 380 aus Tokio zuständig. Sobald alle Passagiere die Maschine verlassen haben, beginnt der Putztrupp alle 530 Sitze zu reinigen, den dreistöckigen und 80 Meter langen Flieger durchzusaugen, die zwölf Toiletten zu säubern und die 150 Fenster zu putzen. Zeitgleich werden die Fäkalientanks entleert, 3000 Koffer und 50 Tonnen Fracht ent- und beladen sowie 1000 Mahlzeiten, Getränke, Porzellan und Silberbesteck für die Gäste in der First-Class an Bord gebracht - genauso wie Spielsachen für die jüngsten Fluggäste. 300.000 Liter Kerosin fließen gleich in die Tanks. Techniker checken die Maschine und wechseln zur Not noch schnell einen Reifen am 500 Tonnen schweren Flugzeug? Der hessenreporter durfte einen Ramp-Agent bei der Abfertigung eines A380 begleiten. Das spannende daran: Der Film wurde in Echtzeit gedreht: in 90 Minuten und mit mehreren Kamerateams aus unterschiedlichen Perspektiven.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.
Darstellung: