Jede Minute zählt" - Wenn bei der Schlaganfallversorgung aus Minuten Tage werden

Jede Minute zählt" - Wenn bei der Schlaganfallversorgung aus Minuten Tage werden

20.08.2018 defactohr-fernsehen

Jessica M. ist noch immer traumatisiert: Mit massiven Kopfschmerzen, Sehstörungen und Lähmungserscheinungen kommt sie in die Notaufnahme des Uniklinikums Gießen-Marburg. Eigentlich gelten Symptome wie Sehstörungen und Lähmungserscheinungen als klare Anzeichen für einen Schlaganfall. Dann muss schnell geholfen werden, denn jede Minute zählt. Doch statt die junge Frau direkt auf einen Schlaganfall zu untersuchen, habe sie neun Stunden warten müssen, berichtet sie defacto gegenüber. Verzweifelt verlässt sie dann unbehandelt die Klinik und versucht es am nächsten Tag erneut. Aber auch da habe sie mehrere Stunden warten müssen, kritisiert sie. Am Ende stellt sich heraus, dass sie wirklich einen Schlaganfall erlitten hat. Wie kann es sein, dass so viel wertvolle Zeit vergeht, bis Patienten adäquat untersucht werden oder handelt es sich hier nur um einen Einzelfall? "defacto" ist der Frage nachgegangen.

Video verfügbar bis:
21.08.2019 ∙ 12:22 Uhr