Vorerst alle Galileo-Satelliten im All