natürlich!: Videoüberwachung im Wald | Video der Sendung vom 15.10.2013 16:15 Uhr (15.1.2013)

Videoüberwachung im Wald - Standbild

Videoüberwachung im Wald

15.10.2013 natürlich!SWR Rheinland-Pfalz

Weder Tier noch Pflanze. Bisweilen schmackhaft, manchmal tödlich, für Einige das Tor zur anderen Welt. Die größten Lebewesen der Erde. Eine einzigartige Lebensform, entsprechend oft besungen oder anderweitig in Klang umgesetzt. Und sie sollen sogar selbst klingen. Eine Etüde über - Pilze.Wo Pilze leben, ist Stille. Das letzte Rückzugsgebiet für genervte Menschen heißt "Wald". Sich ergehen, durchatmen, vielleicht auch zu zweit. Soziale Netzwerke, Handyortung, Geheimdienste, Kameras - alles weit weg. Von wegen, war nur ein Scherz. Über die Überwachungszone Wald.Ist ein Wald groß genug und wird sich selbst überlassen nennt sich das "Nationalpark". Die Landesregierung hätte gerne einen, im Hunsrück, genauer: im Idar- und Hochwald. Seit wenigen Wochen ist das Konzept öffentlich. Was steht drin?Es muß nicht immer Wildnis sein, Landschaft ist auch nicht schlecht. Allerdings wird sie gern zubetoniert, versiegelt, mit Neubaugebieten überzogen, die niemand braucht. Im Westerwald geht man dagegen vor, seit neun Jahren schon. Und mittlerweile ist es bundesweit bekannt, dieses "Wallmeroder Modell".