Afrika-Politik der Bundesregierung: Millionen für Despoten

Afrika-Politik der Bundesregierung: Millionen für Despoten

08.12.2016 MonitorDas Erste

Die Afrika-Reise der Bundeskanzlerin und die Forderung nach einem afrikanischen "Marshall-Plan" zeigen, dass Deutschland seine Afrika-Politik grundlegend neu ausrichten will: Die Zusammenarbeit mit Unrechtsstaaten und Despoten soll ausgeweitet werden, vor allem um die Flüchtlingszahlen aus afrikanischen Staaten zu reduzieren - auch mit Mitteln der Entwicklungshilfe. MONITOR-Recherchen zeigen: Statt Fluchtursachen wirksam zu bekämpfen fließen Entwicklungsgelder in dunkle Kanäle, von denen vor allem internationale Konzerne und Führungscliquen profitieren.