Folterknechte und Menschenhändler: Deutschlands Partner in Libyen

Folterknechte und Menschenhändler: Deutschlands Partner in Libyen

15.03.2018 MonitorDas Erste

Es sind schockierende Videos aus Libyen: Migranten werden ausgepeitscht und mit brennender Flüssigkeit übergossen. Die Videos werden zu Verwandten geschickt, um Lösegeld zu erpressen. Die von der Bundesregierung unterstützte libysche Einheitsregierung behauptet, gegen solche kriminellen Banden vorzugehen. Aber ein neuer, bisher unveröffentlichter Bericht der Vereinten Nationen zeigt jetzt: Milizen im Dienste der Einheitsregierung sind selbst tief verstrickt in Menschenhandel und schwerste Menschenrechtsverletzungen. Autor/-in: Nikolaus Steiner, Naima El Moussaoui