Schätze der Welt: Kishi Pogost, Russland, Folge 174 | Video der Sendung vom 29.09.2019 04:00 Uhr (29.9.2019)

Mit ihren 22 silbrig glänzenden Holzkuppeln ist die Verklärungskirche der kühnste erhaltene Holzbau Russlands.

Kishi Pogost, Russland, Folge 174

29.09.2019 ∙ Schätze der Welt ∙ SWR Fernsehen

Kishi Pogost im Onega-See. Während der eisfreien Zeit erreicht man die Insel im Norden Russlands mit dem Boot von Petrosawodsk aus. Kishi heißt auf deutsch Insel und mit Pogost bezeichnete man im alten Russland eine Verwaltungseinheit. Heute bedeutet Pogost jedoch "Friedhof mit Kirche". Herausragendes Bauwerk ist die 35 Meter hohe Verklärungskirche, die von 22 Kuppeln bekrönt wird. Sie gilt als der kühnste erhaltene Holzbau Russlands. Er wird dem legendären Baumeister Nestor zugeschrieben, der nach der Fertigstellung 1714 seine Axt weit in den Onega-See geschleudert haben soll: "So eine gab es nie, es gibt keine zweite und es wird nie eine geben", hat er angeblich dabei gerufen.

Bild: SWR, SWR/Telepool -
Logo

Weil Sie »Kishi Pogost, Russland, Folge 174« gesehen haben

Liste mit 16 Einträgen

Mehr aus Schätze der Welt

Liste mit 24 Einträgen

Sie sind offline