Geschichte: Merseburg und Membleben: Einst Zentren von Weltpolitik | Audio der Sendung vom 25.08.2018 13:44 Uhr (25.8.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Domstadt Merseburg: Chronist Thietmar von Merseburg, Quelle: imago/Köhn

Geschichte

Merseburg und Membleben: Einst Zentren von Weltpolitik

25.08.2018 | 15 Min. | Quelle: Inforadio vom rbb

NOCH 1 TAG

Gegenden, die heute ein wenig an die Peripherie gedrängt scheinen, waren vor tausend Jahren Zentren der Macht. Wie etwa die Bischofsstadt Merseburg, in der die Herrscher des Heiligen Römischen Reiches nicht nur deshalb vorbeischauten, weil es nahe der östlichen Grenze lag. Und wie das Kloster Memleben im Tal der Unstrut, das als Erinnerungsstätte an König Heinrich I. und Kaiser Otto I. im 10. Jahrhundert blühte und eine zentrale Stätte der Infrastruktur-Entwicklung wurde. Harald Asel ging zurück ins Mittelalter in die Ausstellungen "Thietmars Welt" im Merseburger Dom und "Wissen & Macht" im Kloster Memleben.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.
Darstellung: