Geschichte: "Nicht wie die Schafe zur Schlachtbank" | Audio der Sendung vom 21.04.2018 13:44 Uhr (21.4.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

ARCHIV: Polen, Warschau im Mai 1943: Jüdische Frauen, Männer und Kinder werden von deutschen SS-Soldaten aus dem brennenden Ghetto getrieben  (Bild: A0002_epu_CAF/dpa), Quelle: A0002_epu_CAF

Geschichte

"Nicht wie die Schafe zur Schlachtbank"

21.04.2018 | 15 Min. | Verfügbar bis 21.06.2018 | Quelle: Inforadio vom rbb

Vor 75 Jahren - am 19. April 1943 - begannen rund 750 junge, jüdische Kämpfer im Warschauer Ghetto zu rebellieren. Sie waren nur mit Pistolen und Molotowcocktails bewaffnet und der nationalsozialistischen Besatzungsmacht in Zahl und Ausrüstung deutlich unterlegen. Dennoch hielten sie den Besatzern fast einen Monat lang stand. Der Aufstand endete mit dem Tod der meisten Kämpfer und gilt bis heute als wichtiges Symbol des Widerstandes gegen Nazideutschland. Harald Asel erinnert an die Ereignisse.

Darstellung: