Kontext: Die EU als Perspektive für die Westbalkanstaaten? Eine Nahaufnahme aus Bosnien und Herzegowina | Audio der Sendung vom 15.05.2018 18:40 Uhr (15.5.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Schätze der Welt, Folge 333, Brücke von Mostar, Quelle: Colourbox

Kontext

Die EU als Perspektive für die Westbalkanstaaten? Eine Nahaufnahme aus Bosnien und Herzegowina

15.05.2018 | 23 Min. | Verfügbar bis 15.05.2019 | Quelle: SWR

Am Donnerstag treffen sich die Staats- und Regierungschefs der EU im bulgarischen Sofia mit den Ministerpräsidenten der sechs Westbalkan-Länder Albanien, Serbien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Mazedonien und Kosovo. Hauptthema: Die EU-Perspektive für die sechs Länder. Um die ist es oft nicht allzu gut bestellt. - Zumindest wenn man sich die Zustände im Land nicht nur auf dem Papier, sondern in der Realität anschaut. So hat in Bosnien und Herzegowina ein ungeklärter Todesfall in den vergangenen Wochen dafür gesorgt, dass es die erste multiethnische Protestbewegung des Landes gibt. - Das Verbindende über alle religiösen und nationalistischen Grenzen: Die Menschen vertrauen ihrem Staat und dessen Institutionen nicht. Unser Südost-Europa-Korrespondent Srdjan Govedarica ist für SWR Aktuell Kontext nach Bosnien und Herzegowina gereist…

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.

Download

Wir bieten diesen Beitrag in folgenden Qualitäten zum Download an:

Darstellung: