Kultur aktuell: Warum musste die Berliner Schaubühne ihre China-Tournee abbrechen? | Audio der Sendung vom 12.09.2018 17:10 Uhr (12.9.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb, Quelle: Kulturradio vom rbb

Kultur aktuell

Warum musste die Berliner Schaubühne ihre China-Tournee abbrechen?

12.09.2018 | 8 Min. | Quelle: Kulturradio vom rbb

NOCH 1 Stunde

Die Berliner Schaubühne hat ihre China-Tournee vorzeitig abgebrochen, nachdem ihr Gastspiel in Peking am Wochenende für erhebliche Turbulenzen gesorgt hatte: Das gesellschaftskritische Henrik-Ibsen-Stück "Ein Volksfeind" thematisiert Macht und Manipulierbarkeit der öffentlichen Meinung. Am Ende des Stückes hatten sich die Zuschauer bei der Premiere über die Verhältnisse in China beklagt. Die beiden letzten Aufführungen, die morgen und übermorgen in der ostchinesischen Stadt Nanjing geplant waren, wurden daraufhin von chinesischer Seite abgesagt - offiziell begründet mit "technischen Problemen". Am Telefon ist jetzt Tobias Veit, Direktor der Schaubühne. Er war mit in China.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.
Darstellung: