Standard Seitenüberschrift

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Quelle: picture-alliance / dpa

Kulturgespräch

Von "Transitzentren" und "Asyltourismus": Wie politische Sprache hängen bleibt

06.07.2018 | 7 Min. | Quelle: SWR

Am 6.7.2018 mit Elisabeth Wehling, Universität Berkeley | Wörtern wie "Asyltourismus" oder "Anker-Zentren" gehen nicht mehr aus dem Kopf raus, es gebe da keine Löschtaste, sagt Elisabeth Wehling, Sprachwissenschaftlerin an der Universität Berkeley. Das Problem sei: "So viel man auch hinterher sprachlich aufräumt, das Wort bleibt immer hängen."Solche sprachlichen Frames, also sprachliche "Rahmen" rufen bestimmte Inhalte assoziativ auf und leiten unser Handeln an. Gegen politische Sprach-Frames hilft es, sich bewusst zu machen, dass in der Politik in der Regel keine objektive Sprache stattfindet. Wenn man mit dieser Erkenntnis Frieden schließt, dann kann man sich mit der Frage beschäftigen, was steckt hinter den einzelnen Worten und was macht das mit unserem Denken, sagt Elisabeth Wehling

Download

Wir bieten diesen Beitrag in folgenden Qualitäten zum Download an:

Podcast abonnieren

Sie wollen den Podcast abonnieren? Dann kopieren Sie die folgende Adresse in das entsprechende Feld Ihres Podcatchers.

Für dieses Abonnement entstehen keine zusätzlichen Kosten!

Mehr aus der Sendung

Darstellung: