Lebenszeichen: "Antisemitismus ohne Juden" - eine Spurensuche in Dortmund | Audio der Sendung vom 04.11.2018 13:30 Uhr (4.11.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Eine Frau geht an einem jüdischen Mahnmal auf einem Friedhof in Dortmund vorrüber, welches mit Nazisymbolen beschmiert wurde, Quelle: AP Photo/Martin Meissner /picture-alliance

Lebenszeichen

"Antisemitismus ohne Juden" - eine Spurensuche in Dortmund

04.11.2018 | 29 Min. | Verfügbar bis 02.11.2019 | Quelle: WDR

Es gibt Judenhass in Deutschland. Er war nie weg. Tabus, die ihn nach der Niederlage 1945 belegten, zerbrechen zusehends, sagt Zwi Rappoport. Auf der Straße, im Internet ohnehin. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, überhaupt jemals einen der 200.000 Juden hier zu treffen oder gar zu kennen. Autor: Udo Feist.

Download

Wir bieten diesen Beitrag in folgenden Qualitäten zum Download an:

Darstellung: