SWR2 Journal am Morgen: "Das böse Erwachen steht noch bevor" | Audio der Sendung vom 14.08.2018 08:10 Uhr (14.8.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Kristian Brakel, Quelle: picture-alliance / dpa

SWR2 Journal am Morgen

"Das böse Erwachen steht noch bevor"

14.08.2018 | 9 Min. | Verfügbar bis 14.08.2019 | Quelle: SWR

Angesichts der Krise im türkisch-amerikanischen Verhältnis hält der Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Istanbul, Kristian Brakel, eine Annäherung zwischen der Türkei und Russland für möglich. Im SWR2 Journal am Morgen sagte Brakel, immerhin bestünden schon jetzt intensive wirtschaftliche Beziehungen zwischen den beiden Ländern. So beziehe die Türkei gegenwärtig über 60 Prozent ihres Erdgases aus Russland. Dennoch könne Russland die Wirtschaftskraft Europas bislang nicht ersetzen. Auch sicherheitspolitisch könne Russland kaum als Ersatz für die Nato dienen. "Das will in Ankara eigentlich niemand, bis auf eine kleine Gruppe von Offizieren und Militärexperten". Dennoch warnte Brakel vor einem Anwachsen der Kluft zwischen der Türkei und Amerika. "Dann öffnen sich natürlich neue Möglichkeiten für Moskau. Und das sind Möglichkeiten, die Russland nicht ungenutzt verstreichen lassen wird", so Brakel

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.

Download

Wir bieten diesen Beitrag in folgenden Qualitäten zum Download an:

Darstellung: