SWR2 Journal am Morgen: Ein nicht-ständiges Mitglied sein - was bringt das Deutschland? | Audio der Sendung vom 08.06.2018 08:10 Uhr (8.6.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Andreas Zumach, Quelle: picture-alliance / dpa

SWR2 Journal am Morgen

Ein nicht-ständiges Mitglied sein - was bringt das Deutschland?

08.06.2018 | 8 Min. | Verfügbar bis 08.06.2019 | Quelle: SWR

Interview mit Andreas Zumach Ein nicht-ständiger Sitz im UN-Sicherheitsrat sei für Deutschland kein Gewinn, meint der Journalist und UN-Experte Andreas Zumach: "Man kann auch außerhalb des Sicherheitsrates eine kooperative und verantwortungsvolle Rolle spielen". Deutschland habe sich für den Sitz im Sicherheitsrat mit seinem zivilen Engagement in den Konfliktregionen der Welt beworben. Es gebe aber andere Staaten wie zum Beispiel Schweden, die gemessen an ihrer Wirtschaftsleistung mehr ziviles Engagement zeigten als Deutschland. Außerdem nehme die Weltgemeinschaft durchaus wahr, dass Deutschland bei der menschenrechtlichen Haftung von globalen Unternehmen neue völkerrechtliche Regelungen derzeit verhindere. "Das ist ein Widerspruch dazu, nun im Sicherheitsrat einer verantwortungsvolle Rolle spielen zu wolle", sagt Andreas Zumach.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.

Download

Wir bieten diesen Beitrag in folgenden Qualitäten zum Download an:

Darstellung: