SWR2 Journal am Morgen: Haltung bewahren ist alles | Audio der Sendung vom 13.07.2018 08:10 Uhr (13.7.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Theresa May (l), Premierministerin von Großbritannien, begrüßt Donald Trump, Präsident der USA, vor einem gemeinsamen Abendessen, Quelle: picture-alliance / dpa

SWR2 Journal am Morgen

Haltung bewahren ist alles

13.07.2018 | 9 Min. | Verfügbar bis 13.07.2019 | Quelle: SWR

Eine zu große Nähe zwischen Großbritannien und den USA könnte sich negativ auswirken - diese Einschätzung sei in der britischen Bevölkerung weit verbreitet, sagte der Journalist und Fellow der britischen Denkfabrik Chatham House, Quentin Peel, im SWR2 Journal am Morgen. Während die britische Regierung ein Handelsabkommen mit den USA anstrebe, stünden viele Briten einer solchen Einigung skeptisch gegenüber. Etwa im Gesundheitssektor würde es dadurch zu einer Privatisierung der Gesundheitsdienste kommen und das werde überwiegend kritisch bewertet, so Peel. Die britische Premierministerin Theresa May jedoch hoffe, trotz der Verbalattacken Trumps in Sachen Brexit, auf einen positiven Ausgang seines Großbritannien-Besuchs. Schließlich gehe es auch darum, eine mögliche Annäherung zwischen Trump und Putin zu verhindern.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.

Download

Wir bieten diesen Beitrag in folgenden Qualitäten zum Download an:

Darstellung: