Weltsichten: Kritik am geplanten Asyl- und Migrationsgesetz in Frankreich | Audio der Sendung vom 15.04.2018 08:44 Uhr (15.4.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

ARCHIV: Flüchtling auf einem italienisch-französischen Grenzübergang in den Alpen (Bild: imago/ZUMA Press), Quelle: imago/ZUMA Press

Weltsichten

Kritik am geplanten Asyl- und Migrationsgesetz in Frankreich

15.04.2018 | 15 Min. | Verfügbar bis 15.06.2018 | Quelle: Inforadio vom rbb

Am 16. April beginnt in Frankreich im Unterhaus des Parlaments die erste Lesung des neuen Asylgesetzes. Schnellere Abschiebungen, Personenkontrollen in Aufnahmezentren, die Unterscheidung zwischen politisch Verfolgten und sogenannten Wirtschaftsflüchtlingen - das sind nur einige Punkte des geplanten Asyl-und Migrationsgesetzes. Seit die Regierung den Gesetzentwurf vorgestellt hat, hagelt es Kritik. ARD-Korrespondentin Sabine Wachs hat sich unter Kritikern und Befürwortern des Gesetzes umgehört und ist in die französischen Alpen gereist, wo täglich Geflüchtete illegal aus Italien über die Grenze kommen.

Darstellung: