Weltsichten: Teure Almosen - Afrikaner gegen Entwicklungshilfe | Audio der Sendung vom 22.04.2018 08:24 Uhr (22.4.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

ARCHIV: Verteilung von UN-Essensrationen in einem Flüchtlingslager in Uganda (Bild: imago/blickwinkel), Quelle: imago/blickwinkel

Weltsichten

Teure Almosen - Afrikaner gegen Entwicklungshilfe

22.04.2018 | 15 Min. | Verfügbar bis 22.06.2018 | Quelle: Inforadio vom rbb

Krisen, Kriege, Katastrophen - in den Augen der Welt ist Afrika das ewige Opfer. Unfähig, sich selbst zu helfen und deshalb auf das Mitleid der so genannten entwickelten Länder angewiesen. Die Menschen auf dem afrikanischen Kontinent sind dieses Image leid. Sie wollen als gleichberechtigte Partner anerkannt, nicht als permanente Almosenempfänger betrachtet werden. Auch kritisieren afrikanische Ökonomen, dass Entwicklungshilfe die Afrikaner in Abhängigkeit statt in Selbstständigkeit gebracht haben. Ein Bericht von Ostafrika-Korrespondentin Linda Staude.

Darstellung: