Wissenswerte: Ergebnisse der Tschernobyl-Messung des BfS | Audio der Sendung vom 10.09.2018 10:25 Uhr (10.9.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Sarkophag über dem geborstenen Reaktor in Tschernobyl (Bild: imago/ZUMA Press), Quelle: imago/ZUMA Press

Wissenswerte

Ergebnisse der Tschernobyl-Messung des BfS

10.09.2018 | 4 Min. | Verfügbar bis 10.09.2019 | Quelle: Inforadio vom rbb

26 Wissenschaftler und Techniker des Bundesamtes für Strahlenschutz sind neun Tage lang in der Sperrzone von Tschernobyl zu einer Übung unterwegs gewesen. Ihr Vorhaben: Sie wollten die Radioaktivität des immer noch kontaminierten Gebietes rund um das ehemalige Atomkraftwerk messen. Im April 1986 ist es explodiert. Seitdem ist das Gebiet eine Sperrzone. Einsatzleiter vor Ort war der Physiker Dr. Daniel Esch vom Bundesamt für Strahlenschutz. Er erzählt Inforadio-Redakteur Alexander Schmidt-Hirschfelder, was der Anlass für dieses Unterfangen war.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.
Darstellung: