Wissenswerte: Hilfe für gefährdete und geflüchtete Forscher | Audio der Sendung vom 24.04.2018 10:25 Uhr (24.4.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Georg Scholl,  Alexander von Humboldt-Stiftung, Quelle: Humboldt-Stiftung/David Ausserhofer

Wissenswerte

Hilfe für gefährdete und geflüchtete Forscher

24.04.2018 | 5 Min. | Verfügbar bis 24.04.2019 | Quelle: Inforadio vom rbb

In Ländern wie China und Pakistan, Syrien, Venezuela und Nigeria sind Bürgerrechte, freie Presse und freie Wissenschaft bedroht. Um den Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen, die unter staatlichen Repressionen leiden oder die ihr Land verlassen mussten, zu helfen, gibt es das internationale Netzwerk "Scholars at Risk", das ab Dienstag gemeinsam mit der FU Berlin und der Alexander von Humboldt-Stiftung einen internationalen Kongress zum Thema "Universitäten und die Zukunft der Demokratie" veranstaltet. Georg Scholl ist Pressesprecher der Humboldt-Stiftung spricht mit Sandra Schwarte über konkrete Projekte seiner Stiftung.

Darstellung: