ZeitZeichen: Bundesvertriebenengesetz verabschiedet (am 25.03.1953) | Audio der Sendung vom 25.03.2018 09:45 Uhr (25.3.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Ausstellungstafel, Quelle: picture alliance/dpa/Rainer Jensen

ZeitZeichen

Bundesvertriebenengesetz verabschiedet (am 25.03.1953)

25.03.2018 | 15 Min. | Verfügbar bis 22.03.2028 | Quelle: WDR

Nach dem Zweiten Weltkrieg musste die Bundesrepublik etwa 14 Millionen Flüchtlinge, Ausgebombte und Vertriebene aus den ehemaligen ostdeutschen Gebieten integrieren und versorgen, denn die meisten von ihnen hatten alles verloren. Im Westen sah man sich von der Flüchtlingswelle aus dem Osten überrollt. Statt Hilfsbereitschaft und Solidarität erlebten viele Vertriebene Ablehnung und Diskriminierung als "Pollacken" und "Rucksackdeutsche". Autorin: Martina Meißner

Download

Wir bieten diesen Beitrag in folgenden Qualitäten zum Download an:

Darstellung: