ZeitZeichen: Islamische Mausoleen in Timbuktu zerstört (am 23.12.2012) | Audio der Sendung vom 23.12.2017 09:45 Uhr (23.12.17)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Blick auf das Minarett einer Moschee in der Wüstenstadt Timbuktu, Mali, Quelle: dpa

ZeitZeichen

Islamische Mausoleen in Timbuktu zerstört (am 23.12.2012)

23.12.2017 | 15 Min. | Verfügbar bis 21.12.2027 | Quelle: WDR

Ein dreiviertel Jahr herrschten Islamisten über die Wüstenstadt in Mali. Im Januar 2013 wurden sie von französischen Truppen vertrieben. Die jüngste Eskalation im Frühjahr 2012 wurde durch den Zusammenbruch Libyens begünstigt. Viele Tuareg hatten für Gaddafi gekämpft. Sie gingen nach Mali, ihre Waffen brachten sie mit. Sie forderten die Einführung der Scharia, Mausoleen sahen sie als Symbole der Götzendienerei. Autor: Tobias Mayer

Download

Wir bieten diesen Beitrag in folgenden Qualitäten zum Download an:

Darstellung: