Zwölfzweiundzwanzig: Max Czollek: "Gesellschaft ist Zumutung" | Audio der Sendung vom 25.08.2018 12:22 Uhr (25.8.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Max Czollek, Quelle: Peter Hassiepen

Zwölfzweiundzwanzig

Max Czollek: "Gesellschaft ist Zumutung"

25.08.2018 | 37 Min. | Verfügbar bis 25.08.2019 | Quelle: Inforadio vom rbb

Wie können alle Menschen, die in Deutschland leben, an dieser Gesellschaft gleichberechtigt teilhaben? Diese Frage hat nicht erst durch Mesut Özils Sympathiebekundung für den türkischen Präsidenten an Aktualität gewonnen. Integration ist ein deutsches Desiderat. Für den Berliner Lyriker Max Czollek jedoch ist nicht das "Wie" der Integration das Problem, sondern der Begriff an sich. Denn die Forderung nach Integration setze eine "Dominanzkultur" voraus, die durch die bunte Lebensrealität Deutschlands alltäglich Lügen gestraft werde. In seiner Streitschrift "Desintegriert Euch!" hat Czollek seine These gerade am Beispiel der jüdischen Minderheit dargestellt. Sabina Matthay spricht mit dem Autor.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.
Darstellung: