Dokumentarfilm: Der Fall Serebrennikov | Video der Sendung vom 19.11.2017 11:00 Uhr (19.11.17)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Serebrennikov, Quelle: SWR

Dokumentarfilm

Der Fall Serebrennikov

19.11.2017 | 45 Min. | Verfügbar bis 19.11.2018 | Quelle: SWR

SWR Dokumentation: "Der Fall Serebrennikov. Wie die Stuttgarter Oper mit 'Hänsel und Gretel' für die Freiheit der Kunst kämpft" / 19. November 2017, 11 Uhr SWR Fernsehen.
Der russische Regisseur Kirill Serebrennikov sollte die Spielzeit an der Oper Stuttgart mit der Märchenoper "Hänsel und Gretel" eröffnen. Doch der Leiter des Gogol Centers in Moskau steht seit Ende August 2017 unter Hausarrest. Der Dokumentarfilm von Hanna Fischer begleitet ein einzigartiges Experiment von den szenischen Proben bis hin zur Premiere: Wie bringt man eine Inszenierung auf die Bühne, wenn der Regisseur aus politischen Gründen an der Fertigstellung gehindert wird? Russische Behörden unterstellen dem Regisseur Kirill Serebrennikov, staatliche Fördergelder hinterzogen zu haben. Die russische und internationale Kunst- und Kulturszene sieht darin lediglich einen konstruierten Vorwand, um einen unbequemen Künstler seiner Freiheit zu berauben. In dieser Situation hat sich die Oper Stuttgart entschieden, an der Produktion festzuhalten. Anhand der Vorarbeiten Serebrennikovs versucht das Team um Intendant Jossi Wieler eine Form zu finden, die nicht nur von Hoffnung und Not der Geschwister Hänsel und Gretel erzählt, sondern auch das aktuelle politische Geschehen rund um den Fall Serebrennikov thematisiert: Eine große Herausforderung und ein Statement für die Freiheit der Kunst. Serebrennikovs Inszenierungskonzept beinhaltet auch einen Spielfilm, der das bekannte Märchen globalisiert. Er erzählt die Geschichte von zwei afrikanischen Kindern, die auf ihrer Suche nach Glück in eine Welt des Konsums gelangen. Dieser bereits fertige Film wird Teil des experimentellen Premierenabends sein - einem Abend, wie es ihn so noch nie gab. Die Dokumentarfilmerin Hanna Fischer hat den russischen Regisseur vor seiner Festsetzung auch bei den Dreharbeiten in Ruanda und Stuttgart begleitet.

1 Bewertung | Bewerten?
1 Bewertung | Bereits bewertet.

Weil Sie dieses Video ausgewählt haben

Darstellung: