Kontraste: Rechtsextreme SMS beim LKA Berlin | Video der Sendung vom 12.07.2018 21:45 Uhr (12.7.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Kontraste: Rechtsextreme SMS beim LKA Berlin, Grafik: rbb, Quelle: rbb

Kontraste

Rechtsextreme SMS beim LKA Berlin

12.07.2018 | 5 Min. | Verfügbar bis 12.07.2019 | Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg

Ein Anti-Terror-Ermittler der Berliner Polizei steht im Verdacht, mit seinem Dienstvorgesetzten im Szene-Jargon von Rechtspopulisten und Neonazis kommuniziert zu haben. Laut einem polizeiinternen Vermerk, der dem ARD-Magazin Kontraste, der Berliner Morgenpost und dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) vorliegt, forderte der Beamte aus dem Staatsschutz im Berliner Landeskriminalamt (LKA) in einer SMS an seinen Vorgesetzten, sich von "Merkel & Co und ihren scheiß Gut-Menschen" fernzuhalten. In einer weiteren SMS nutzte er als Abschiedsgruß die Ziffernkombination "88". Sie steht für den achten Buchstaben im Alphabet und wird im Jargon von Neonazis als Code für die verbotene Nazi-Grußformel "Heil Hitler!" genutzt. Beide Staatsschützer arbeiteten für das Kommissariat, das für die Überwachung des Breitscheidplatz-Attentäter Anis Amri zuständig war.

1 Bewertung | Bewerten?
1 Bewertung | Bereits bewertet.
Darstellung: