Lebenslinien: Irmgard und die Widerstandssocken | Video der Sendung vom 16.07.2018 22:00 Uhr (16.7.18) mit Untertitel

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Irmgard Gietl (88) im Taxöldener Forst. | Bild: BR/Waldemar Hauschild, Quelle: BR/Waldemar Hauschild

Lebenslinien

Irmgard und die Widerstandssocken

16.07.2018 | 44 Min. | UT | Verfügbar bis 15.07.2019 | Quelle: © Bayerischer Rundfunk

Aus bitterer Armut aufgestiegen, führt die Oberpfälzerin Irmgard Gietl mit ihrer Familie ein bescheidenes, aber zufriedenes Leben. Als Mitte der 1980er-Jahre in ihrer Nachbarschaft die atomare Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf gebaut werden soll, beginnt die bis dahin unpolitische Frau sich zu wehren und für ihre Heimat zu kämpfen, indem sie die Demonstranten unterstützt - mit ihren Mitteln.

24 Bewertungen | Bewerten?
24 Bewertungen | Bereits bewertet.

Weil Sie dieses Video ausgewählt haben

Darstellung: