Monitor: Flüchtlinge in Libyen: Retter und Beobachter unerwünscht | Video der Sendung vom 27.09.2018 21:45 Uhr (27.9.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Ein Boot mit Flüchtlingen schwimmt vor der libyschen Küste neben dem Seenotrettungsschiff Aquarius 2., Quelle: dpa/Maud Veith

Monitor

Flüchtlinge in Libyen: Retter und Beobachter unerwünscht

27.09.2018 | 7 Min. | Verfügbar bis 30.12.2099 | Quelle: ARD

Nachdem dem Rettungsschiff "Aquarius 2" - offenbar auf Druck der italienischen Regierung - die Zulassung entzogen wurde, ist kein privates Rettungsschiff mehr im zentralen Mittelmeer aktiv. Es gibt auch keine unabhängigen Stellen mehr, die die Situation vor der Küste Libyens beobachten könnten. Währenddessen eskaliert der Bürgerkrieg an Land: Verfeindete Milizen liefern sich Straßenschlachten in Tripolis. Die UN warnen, dass sich die Situation für Flüchtlinge dort dramatisch verschärft. Autor/-in: Shafagh Laghai, Steen Thorsson

Podcast abonnieren

Sie wollen den Podcast abonnieren? Dann kopieren Sie die folgende Adresse in das entsprechende Feld Ihres Podcatchers.

Für dieses Abonnement entstehen keine zusätzlichen Kosten!

Darstellung: