Morden im Norden - Hals über Kopf | Video der Sendung vom 08.11.2018 14:55 Uhr (8.11.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Szene aus: Morden im Norden - Hals über Kopf, Quelle: WDR

Morden im Norden

Morden im Norden - Hals über Kopf

08.11.2018 | 48 Min. | Verfügbar bis 08.02.2019 | Quelle: WDR

Der Lübecker Schlagersänger Hauke Österbotten wird Opfer eines Mordanschlags: Mit seinem Motorboot fährt er durch den Lübecker Ibsenkanal und wird durch ein quer über den Kanal gespanntes Diamantdrahtseil enthauptet. Vom Vater des Opfers erfährt Finn Kiesewetter, dass der Schlagersänger zu einer versöhnenden Aussprache mit ihm und seiner Frau Andrea unterwegs war, als der Mord passierte. Thomas Österbotten und sein Sohn Hauke hatten monatelang keinen Kontakt miteinander und wollten sich am betreffenden Abend in der Villa des Vaters treffen.
Doch der familiäre Konflikt im Hause Österbotten war vielleicht gar nicht der wahre Grund für den Anschlag. Der galt vermutlich jemanden, der viel regelmäßiger den Kanal befährt: zum Beispiel dem zwielichtigen Barkassenkapitän Klaus. Auf Kanalfahrten schippert Käpt'n Klaus Touristen an den imposanten Villen vorbei und gibt Anekdoten über die Bewohner und deren Reichtum zum Besten. Eine dieser Anekdoten führte vor einiger Zeit dazu, dass der Marmorhändler Klatt, der neben Vater Österbotten ebenfalls am Ibsenkanal wohnt, überfallen und ausgeraubt wurde. Klatt hat also ein starkes Motiv für einen Mordanschlag auf den Käpt'n - und Hauke Österbotten fiel dem vielleicht nur zufällig zum Opfer. Bei der Hausdurchsuchung der Villa Klatt finden Finn und sein Team tatsächlich Reste des Diamantdrahtseils. Klatt leugnet die Tat, hat aber kein Alibi - der Fall scheint gelöst. Doch dann wendet sich das Blatt und die Ermittler stellen fest, dass der eigentliche Täter den Verdacht geschickt auf Klatt gelenkt haben könnte.

Darstellung: