Morgenmagazin: Annen: Abstraktes Nato-Ziel von zwei Prozent hilft nicht weiter | Video der Sendung vom 13.07.2018 05:30 Uhr (13.7.18) mit Untertitel

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Niels Annen, Quelle: WDR

Morgenmagazin

Annen: Abstraktes Nato-Ziel von zwei Prozent hilft nicht weiter

13.07.2018 | 4 Min. | UT | Verfügbar bis 13.07.2019 | Quelle: WDR

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen (SPD), hat die Konzentration der öffentlichen Debatte auf das Nato-Ziel von 2 Prozent Verteidigungsausgaben kritisiert. "Ich finde es auch ein bisschen merkwürdig, dass wir Milliarden bewegen für die Bundeswehr und überall der Eindruck entsteht, wir tun quasi nichts", sagte Annen. Dies hänge damit zusammen, "dass wir eine sehr abstrakte Zielzahl haben von 2 Prozent", sagte Annen mit Blick auf das Ziel der Nato-Staaten, auf dem US-Präsident Donald Trump besteht.
"Zwei Prozent, das hilft uns eigentlich nicht weiter", erklärte Annen. "Wir müssen über das reden, was wir brauchen." Die Hubschrauber müssten fliegen, die U-Boote müssten einsatzfähig sein, und Deutschland müsse ein verlässlicher Partner sein. "Das kostet Geld - aber eine abstrakte Zahl, die hilft uns nicht", konstatierte der Aussenamts-Staatsminister. Europa müsse insgesamt unabhängiger werden. Mit Blick auf Trump hielt Annen fest: "Wenn wir mehr machen, dann machen wir das nicht, weil es Herr Trump fordert, sondern wir machen es, weil sich Herr Trump so verhält, wie er sich verhält

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.
Darstellung: