Schätze der Welt: Die Berliner Moderne, Folge 373 | Video der Sendung vom 06.02.2017 12:45 Uhr (6.2.17)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Statue auf einer Parkbank in der Siemensstadt, Quelle: SWR/Telepool

Schätze der Welt

Die Berliner Moderne, Folge 373

06.02.2017 | 15 Min. | Verfügbar bis 14.05.2019 | Quelle: SWR

Wer verstehen will, warum sechs Wohnsiedlungen in Berlin - die älteste entstanden am Ende des Kaiserreichs, die jüngsten am Ende der Weimarer Republik - die Weihe des Weltkulturerbes erlangt haben, darf nicht nur auf die Fassaden schauen. Es geht hier weniger um die Anerkennung kühner Bauästhetik, als um die Würdigung einer Idee, der Idee des genossenschaftlichen Wohnungsbaus. Nicht Geld zu machen mit Mieteinnahmen, sondern Wohnraum, Lebensraum für die vielen zu schaffen, die sich in den Hinterhöfen drängten, das war der Gedanke.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.
Darstellung: