Was wir Freiheit nennen | Video der Sendung vom 23.07.2018 21:15 Uhr (23.7.18)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Doch er hat sich für eine Alm nahe Oberstdorf entschieden. Dort arbeitet er als Hirte mit mittelalterlichen Methoden. Hier düngt er eine Wiese am Steilhang. | Bild: BR/Ulrich Knapp, Quelle: BR/Ulrich Knapp

Was wir Freiheit nennen

23.07.2018 | 29 Min. | Verfügbar bis 23.07.2019 | Quelle: Bayerischer Rundfunk 2018

Arbeiten bis morgens um fünf. Alles für den Job. Was für andere Schikane ist, macht Managerin Felicitas aus freier Entscheidung. Eine von drei Geschichten über das, was wir Freiheit nennen. Dann ist da Amadu aus Sierra Leone. Er haust in einem niederbayerischen Heim für Asylbewerber - frei bewegen darf er sich nicht. Für seine Freiheit greift Amadu zum Äußersten: Er will das Bleiberecht erzwingen und tritt in den Hungerstreik. Und dann ist da noch Niko. Er hat gerade seinen Doktor in Chemie gemacht, will aber lieber auf der Alm Kühe melken als Karriere machen. Freiheit für ihn.

2 Bewertungen | Bewerten?
2 Bewertungen | Bereits bewertet.
Darstellung: