Zur Sache Rheinland-Pfalz vom 19.4.2018 | Video der Sendung vom 19.04.2018 20:15 Uhr (19.4.18) mit Untertitel

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Moderatorin, Quelle: SWR

Zur Sache Rheinland-Pfalz

Zur Sache Rheinland-Pfalz vom 19.4.2018

19.04.2018 | 45 Min. | UT | Verfügbar bis 19.04.2019 | Quelle: SWR

Moderation: Britta KraneRedaktion: Sabine RappenNach tödlichen Beißattacken - Brauchen wir den "Hundeführerschein"?Zwei Beißattacken von gefährlichen Hunden sorgen derzeit für Schlagzeilen: In Hannover tötet ein Staffordshire-Terrier seinen Besitzer und dessen Mutter, im hessischen Odenwaldkreis beißt ein Hund einen nur wenige Monate alten Säugling tot. Schlimme und auch sehr seltene Vorfälle. Doch die Diskussion um gefährliche Hunde ist dadurch neu entbrannt. Und Hundebisse, die nicht lebensgefährlich sind, kommen weit häufiger vor, auch in Rheinland-Pfalz. In der vergangenen Woche wurde eine Radfahrerin aus Kaiserslautern von zwei Hunden angefallen. Und eine Frau aus Ingelheim erzählt uns, dass sie vor wenigen Monaten vom Hund eines Bekannten offenbar grundlos angesprungen und ins Gesicht gebissen worden ist. Wieso passieren diese Vorfälle? Liegt es an den teils aggressiven Hunden? Oder an deren Besitzern, die das Tier nicht im Griff haben? Ein Hundetrainer aus Worms fordert, dass Besitzer von Hunden eine Art Führerschein machen sollten, also einen Sachkundenachweis, dass sie mit dem Tier umgehen können. Wäre das eine Lösung? In Niedersachsen gibt es den schon. Oder brauchen wir noch schärfere Gesetze gegen gefährliche Hunde? "Zur Sache"-Reporterin Selina Marx berichtet.Der gläserne Bürger - Wie sicher sind unsere Daten?Kundenkarten, Fitnessuhren, Fotos und Texte auf facebook und Instagram - tagtäglich hinterlassen wir mal mehr und mal weniger bewusst viele persönliche Daten. Für Unternehmen sind diese wertvoll, schließlich können sie so herausfinden, was uns gefällt und wofür wir bereit sind, Geld auszugeben. Daten könnten auch missbraucht werden, warnen Experten. Jüngstes Beispiel ist gerade der facebook-Skandal, bei dem Millionen Nutzer-Daten an eine Analyse-Firma gegangen sind. Daten gelten jetzt schon als Gold des 21. Jahrhunderts. Und der Handel mit diesem Gold blüht. Auch Stromanbieter, die Gemeinde, in der wir wohnen und viele andere haben jede Menge…

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.

Download

Wir bieten diesen Beitrag in folgenden Qualitäten zum Download an:

Darstellung: