defacto: Süß und gefährlich - Ärzte fordern Zuckersteuer | Video der Sendung vom 07.05.2018 20:15 Uhr (7.5.18) mit Untertitel

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

defacto, Quelle: hr

defacto

Süß und gefährlich - Ärzte fordern Zuckersteuer

07.05.2018 | 9 Min. | UT | Verfügbar bis 08.05.2019 | Quelle: hr

34 Kilo Zucker verzehrt der Deutsche durchschnittlich im Jahr. Das ist zu viel, sagt die Weltgesundheitsorganisation und fordert, den Konsum auf ein Viertel zu reduzieren. Aber es gibt ein Problem: In vielen Lebensmitteln ist der Zucker "versteckt" enthalten. Denn selbst Babybrei oder Fertigpizzen sind nicht frei davon. Und auch im Krautsalat stecken gar bis zu 17 Stück Würfelzucker. Dabei gilt Zucker als Ursache von Übergewicht. Laut Experten soll er Diabetes fördern und erhöhe das Risiko für Herzkrankheiten und Krebs. Daher haben Frankreich, Ungarn, Mexiko und kürzlich auch Großbritannien eine Steuer auf stark zuckerhaltige Getränke eingeführt. Doch die schwarz-rote Regierungskoalition in Berlin lehnt eine Zuckersteuer ab und setzt auf Selbstverpflichtungen der Industrie. "defacto" fragt nach: reicht das aus?

Darstellung: