defacto: Tote zweiter Klasse - Warum SS-Opfern in Arnsburg jahrelang nur halbherzig gedacht wurde | Video der Sendung vom 08.10.2018 20:15 Uhr (8.10.18) mit Untertitel

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

defacto, Quelle: hr

defacto

Tote zweiter Klasse - Warum SS-Opfern in Arnsburg jahrelang nur halbherzig gedacht wurde

08.10.2018 | 8 Min. | UT | Verfügbar bis 08.10.2019 | Quelle: hr

Auf dem Kriegsgräber-Friedhof in Kloster Arnsburg liegen seit 1959 sehr ungleiche Tote. Deutsche Soldaten, Kriegsgefangene anderer Nationen und Männer der Waffen-SS, die bei Gefechten mit der US Army starben. Daneben: Opfer der Nazis, 81 Zwangsarbeiterinnen und 6 Zwangsarbeiter, die eine andere SS-Einheit im März 1945 bei einem Masaker ermordete. Seit Jahrzehnten sorgt es für Empörung, dass all diese Toten bei den regelmäßigen Feiern gemeinsam durch Kranzniederlegungen geehrt werden.

Darstellung: