Kissenkino im MDR: Unheimlich perfekte Freunde | Video der Sendung vom 17.03.2024 13:55 Uhr (17.3.2024) mit Untertitel

Frido und sein Spiegelbild
noch 2 Tage

Unheimlich perfekte Freunde

17.03.2024 ∙ Kissenkino im MDR ∙ MDR-Fernsehen
Ab 6UTAD
Ausschnitt aus einem Holzhausgiebeldach mit Türkisfarbenen Holz und 3 weißgerahmten Fenstern nebeneinander. Die beiden äußeren sind rund und aus dem mittleren eckigen schauen neugierig zwei ca. 4 bis 5 jährige Kinder. Hinter dem Dach ist blauer Himmel zu sehen.

Emil und Frido sind beste Freunde. Als in einem Spiegelkabinett auf dem Jahrmarkt die Spiegelbilder der beiden zum Leben erweckt werden, glauben die zehnjährigen Jungs, das große Los gezogen zu haben: Die Doppelgänger können nämlich all' das, was Frido und Emil selbst nicht so gut können, ihre ambitionierten Eltern aber von ihnen erwarten. Doch als ihre Abbilder plötzlich beginnen, eigene Ziele zu verfolgen, müssen die beiden Freunde einen Weg finden, die unheimlichen Geister, die sie riefen, wieder los zu werden. Das aber gestaltet sich schwieriger als gedacht. "Unheimlich perfekte Freunde" von Regisseur Marcus H. Rosenmüller wurde im Rahmen der Initiative "Der besondere Kinderfilm“ realisiert und u.a. in Leipzig gedreht. Der Familienfilm vermittelt den Zuschauern die wichtige Erkenntnis, dass jeder Mensch perfekt ist, genauso wie er ist. Filmdienst.de urteilt: "Der furiose Genre-Mix aus einfühlsamem Familiendrama, pfiffiger Komödie und absurdem Fantasy-Abenteuer thematisiert Notendruck und Überforderung und plädiert für spielerisches Lernen und eine Abkehr vom Leistungsdruck." Mitwirkende Musik: Andrej Melitta, Ina Meredi Arakelian, Florian Paul Kamera: Stefan Biebl Buch: Simone Höfft, Nora Lämmermann Regie: Marcus H. Rosenmüller Darsteller Frido: Luis Vorbach Emil: Jona Gaensslen Frau Klawitter: Margarita Broich Gesa: Marie Leuenberger Michael: Serkan Kaya Dunja: Cleo Dietmayr Sebi: Colin Badura Juli: Sanna Morgenroth Otto: Xari Wimbauer Jaro: Pepe Trebs Bocki: Justus Kaßmann Emils Mutter: Maja Beckmann Spiegelkabinett-Besitzer: Butz Buse Sebis Vater: Max von Thun Direktor: Christian Schneller und andere


Bild: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Video verfügbar:
bis 21.04.2024 ∙ 13:50 Uhr